Sprungziele
Inhalt

Heuson-Museum im Historischen Rathaus

Regionalgeschichte im Büdinger Heuson-Museum erleben!
Sonderausstellung "Man kriegt nicht alles unter einen Hut": ein Streifzug zur Geschichte, den Formen und Bedeutungen verschiedenster Kopfbedeckungen.

Datum:

06.04.2024

Uhrzeit:

14:00 bis 18:00 Uhr

Ort:

Heuson-Museum

Heuson-Museum

Rathausgasse 6
63654 Büdingen

Region:

63654 Büdingen

Karte anzeigen Termin exportieren

Regionalgeschichte im Büdinger Heuson-Museum erleben!
Das älteste Regionalmuseum Hessens zeigt im Erdgeschoss die Geschichte Büdingens und seiner Umgebung – von der Steinzeit bis in das 20. Jahrhundert. Themen sind die Vor- und Frühgeschichte der Region, das fränkische Frauengrab mit seinen wertvollen Grabbeigaben aus dem 7. Jahrhundert, „Stadt und Schloss“, Grabfunde und Geschichte der Büdinger Kirchen, „Alltag und Beruf“ sowie „Ernährung und Wasserversorgung im Mittelalter“.

Im ersten Obergeschoss ist die Dauerausstellung „Zur Geschichte und Verfolgung der Büdinger Juden“ zu sehen, im zweiten Obergeschoss befinden sich Vitrinen mit Objekten und Informationstafeln zu den Themen Waechtersbacher Keramik, Schmied, Schuhmacher, Landwirtschaft, Uhrmacher, Schreiner und Drechsler, Weber und Färber sowie Kindheit.

Neue Sonderausstellung!

Ausstellung "Man kriegt nicht alles unter einen Hut" Heuson Museum
Ausstellung "Man kriegt nicht alles unter einen Hut" Heuson Museum

Vor nicht langer Zeit war man „ohne Hut nicht richtig angezogen“. Da musste man vor Höhergestellten dann schon mal “den Hut ziehen“. Auch wenn Kopfbedeckungen aus unserem Alltag weitgehend verschwunden sind, haben sich manche Redewendungen erhalten, die darauf hinweisen, wie selbstverständlich sie früher waren.

So will auch die neuen Sonderausstellung im Heuson-Museum nicht „alles unter einen Hut zu kriegen“, ganz im Gegenteil ist es ein Streifzug zur Geschichte, den Formen und Bedeutungen verschiedenster Kopfbedeckungen.  Die gezeigten Objekte haben wir aber keineswegs „aus dem Hut gezaubert“, sie sind Teil des umfangreichen Bestandes des Museums, die hier teilweise erstmals gezeigt werden.

Die Info-Tafeln der Ausstellung geben einerseits einen kleinen Einblick in die Geschichte der Kopfbedeckungen von der Bronzezeit bis in die 1960er-Jahre, zeigen aber auch ihre Bedeutung als Symbole der Herrschaft, im Militär und in verschiedenen Religionen und Berufen. Als Zeichen der Freiheit oder der Unterwerfung waren sie – und sind sie teilweise bis heute – Zeichen gesellschaftlichen Rangs oder politischer Einstellungen.

Öffnungszeiten
Di – Fr 10 – 17 Uhr
Sa und So 14 – 18 Uhr